Ziel des Diabetesnetzes ist es, die Versorgung der Diabetiker im Ostalbkreis zu verbessern. Ein wichtiger Schritt hierzu ist die Schulung der Diabetiker

Schnellübersicht:

Kurs A
ZI-Schulung
4 x 90
Minuten

 

Kurs DI
ZI Schulung
mit Insulin
5 x 90 Minuten 
Kurs B
Medias 2
Schulung
12 x 90
Minuten

Kurs C
SGS
ältere insulin-pflichtige Diabetiker
7 x 65 Minuten

Kurs D  „ABSI“
10 x 90 Minuten 

Kurs E

12 x 90 Minuten

 

Kurs F
Hypertonie - Schulung
4 x 90
Minuten
 

 Download
Flyer
Download
Flyer
Download
Flyer
Download
Flyer
 
Download Flyer Download
Flyer
Download Flyer

Zielgruppe:
Übergewichtige
Typ-2-Diabetiker


 

 Zielgruppe:
Übergewichtige
Typ-2-Diabetiker

Zielgruppe:
Typ-2-Diabetiker mittleren Alters ohne Insulin
Schwerpunkt Lebensstiländerung
 

Zielgruppe:
Altere, auch kognitiv leicht eingeschränkte Diabetiker
mit Insulin
 

Zielgruppe: Typ-2-Diabetiker mit Insulin Erstschulung und Auffrischung

Zielgruppe: Typ-1 Diabetiker Auffrischung und Erstschulung
 
Zielgruppe:
DMP-Patienten mit Typ-2-Diabetes und/oder KHK


Kursbeschreibungen:


Kurs A - ZI-Schulung
Schulung 4 x 90 Minuten

Kurs DI - ZI Schulung mit Insulin
Schulung 5 x 90 Minuten

Zielgruppe: Übergewichtige Typ-2-Diabetiker

Teil 1:
Was ist Diabetes?
Anzeichen für hohen Blutzucker kennen lernen, Nierenschwelle, Urinzuckermessung,

Unterzuckerung, wer kann unterzuckern, was tun bei Unterzuckerung, Einführung in das Diabetikertagebuch und den Diabetespass.

Teil 2:
Ernährung, Zusammenhang zwischen Übergewicht und Diabetes mellitus.
Wirkungsweise des körpereigenen Insulins. Erstellen von Ernährungsplänen.

Teil 3:
Wiederholung Ernährung, Kostpläne, Kalorienbewusstsein schärfen.
Folgeschäden, hier insbesondere Füße, Fußpflege und Fußgymnastik.

Teil 4:
Folgeschäden Fortsetzung, Erläuterung HBA1c, Kontrolluntersuchungen

Teil 5 (nur DI):
Insuline, Spritztechnik, Pen


Kurs B - Medias 2 Schulung
Schulung 12 x 90 Minuten

Zielgruppe: Typ-2-Diabetiker mittleren Alters
ohne InsulinSchwerpunkt Lebensstiländerung

Teil 1:
Vorstellungsrunde, Diabetesgrundlagen

Teil 2:
Krankheitserleben, Folgeerkrankungen, Therapie, Risikofaktoren

Teil 3:
Theorie: Blutdruck, Ernährung (I)
Motivationsanalyse

Teil 4:
Bearbeitung Motivationsanalyse
Ernährung (II)
Gewichtsreduktionsstrategien, Diskussion Gewichtsziel

Teil 5:
Analyse des persönlichen Essverhaltens, Zielformulierung
HA: BZ-Protokoll, Formulierung des Essverhaltensziels

Teil 6:
Persönliche Ziele zur Veränderung von Essgewohnheiten
Körperliche Bewegung (I)

Teil 7:
Körperliche Bewegung (II)
Diabetischer Fuß: Theorie, individuelles Risiko, Schuh- und Fuß-Check
Sozialrechtliche Bestimmungen

Teil 8:
Theorie: Folgeerkrankung (II)
Persönliche Ziele nach dem Kurs, Behandlungsperspektive


Kurs C – SGS ältere insulinpflichtige Diabetiker
Schulung 7 x 65 Minuten

Zielgruppe: Altere, auch kognitiv leicht eingeschränkte Diabetiker mit Insulin 

Teil 1:
Was ist Diabetes mellitus?
Entstehung, Diagnose und Behandlung des Typ 2 Diabetikers.
Begleit- und Folgeerkrankungen,
Problembereiche im Alter.

Teil 2:
Gesunde Ernährung:
Süßungsmittel für Diabetiker
Diabetikerprodukte oder Diätprodukte für Diabetiker
Geregelte Ernährung, bedarfsgerechte Energiezufuhr
Vorteile einer ballaststoffreichen Ernährung

Teil 3:
Therapie:
Ernährung, Bewegung und Schulung, Tablettentherapie, Insuline, Kombinationstherapie

Teil 4:
Selbstkontrolle:
Körpergewicht, Blutdruckmessung, Harn- und Blutzuckermessung
Unterzuckerung / Überzuckerung

Teil 5:
Umgang mit Insulin und Spritztechnik

Teil 6:
Maßnahmen zur Vermeidung des „diabetischen Fußes“
Was können Sie selbst tun, um Ihre Gesundheit zu erhalten?

Teil 7:
Praktische Fußpflege – Fragen


Kurs D „ABSI“
Schulung 10 x 90 Minuten
Zielgruppe: Typ-2-Diabetiker mit Insulin Erstschulung und Auffrischung

Kurs E
Schulung 12 x 90 Minuten
Zielgruppe: Typ-1-Diabetiker Auffrischung und Erstschulung

Teil 1:
Was ist Diabetes?
Wichtige Grundlagen (Typ 1/Typ 2 – Genese, Blutzucker-Stoffwechselregulation)

Teil 2:
Warum macht erhöhter Blutzucker krank?
Kurzfristige Gefährdung (Hypo- /Hyperglykämie) und wie sie verhindert werden können. Notfall; schwere Hypoglykämie. Langfristige Folgen („Spätschäden“)
Ausführliche Besprechung der diabetischen Spätschäden

Teil 3:
Behandlungsmöglichkeiten: ausführliche Ernährungsschulung (BE), Bewegung
Orale Therapie, Insulintherapie, Besprechung der einzelnen Insuline und ihrer Wirkungsweise. Erlernen eines Selbstmanagements mit Insulinanpassung an verschiedene Lebensumstände. Spritztechnik

Teil 4:
Selbstkontrolle, Erlernen der Blutzuckermessung
Führen des Diabetespasses, notwendige regelmäßige Kontrolluntersuchungen

Teil 5:
Soziale Aspekte: Auswirkungen im Beruf, in der Partnerschaft, Schwerbehindertengesetz.


Kurs F - Hypertonie - Schulung
Schulung 4 x 90 Minuten
Zielgruppe: DMP-Patienten mit Typ-2-Diabetes und/oder KHK

Teil 1:
Was ist Hypertonie?
Wichtige Grundlagen der Blutdruckregulation

Teil 2:
Selbstkontrolle
Hypertensiver Notfall

Teil 3:
Medikamente – Wirkungen und Nebenwirkungen

Teil 4:
Ernährung
Bewegung


Kursorte

Aalen:
Geriatrische Reha-Klinik im Samariterstift
Johanniter Stützpunkt Bischof-Fischer- Str.
Ostalbklinikum
Altenhilfezentrum Wiesengrund

Abtsgmünd:
Altenzentrum St. Lukas          

Essingen:
Pflegewohnheim Am Seltenbach 

Ellwangen:
Virngrundklinik

Neresheim:
Samariterstift 

Diabetesnetz Aalen-Ellwangen e.V. | kontakt@dnae.de